fast jedes jahr ein Gedicht No. 19

Da steh ich nun, von Leid gebeugt,
Im allerletzten Hemde.
Geschätzt, gewogen und beäugt,
Von Fremden in der Fremde.

Was fehlt mir bloss? achso, ich habs:
„Herr Ober, nochmal sechszehn Schnaps!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s